Review: Manuel Schmid & Marek Arnold – Ziele

Ich kann es mir zwar erklären warum solche professionellen deutschen Künstler wie Manuel Schmid oder Marek Arnold immer wieder unter dem Radar der Konsumenten laufen, kann es aber schwer nachzuvollziehen warum oft Material britischer Künstler den großartigen Kompositionen von M & M vorgezogen werden. Obendrein singen sie bei ihrem Duo-Projekt in deutscher Sprache, keine oberflächlichen Liedchen, sondern schöne mit Musik untermalte Geschichten. Bei manchen Textzeilen denke ich, Chapeau zwei so junge Menschen und schon so tiefe Weisheiten. Manuel ist inzwischen recht bekannt, als Front-Sänger und Tasten-Derwisch der legendären Stern Meissen, setzt dort, aber auch sehr fleißig bei Solo, Duo, Gast, inzwischen mit feiner Stimme und an vielen Instrumenten starke Akzente, begeistert mit seiner Emotionalität und Präsenz. Darin steht ihm Marek in nichts nach. Er bewegt sich ebenso im Dunstkreis von Stern Meissen und das bereits seit deren Rückkehr mit »Lebensuhr« (2011) bis heute. Ein Kreativarbeiter in einem halben Dutzend Projekten der Extraklasse, aktuell mit Alben von Cyril und Seven Steps To The Green Door. Und mit letztgenannter Formation hat Marek beim renommierten 2 Days Prog + 1 Festival in Italien (Beitrag vom Festival demnächst hier im Magazin) das Publikum sehr überrascht. Und beide haben inzwischen eine Legion von Freunden an ihrer Seite.

Man hat das Gefühl, die beiden rufen und die Kollegen sind immer bereit sofort mit Rat und Tat zu helfen. Sie sind darüber hinaus respektable, megaaktive Bewahrer des ostdeutschen Liedgutes, was ein bedeutender Teil des Vermächtnisses gemeinsamer deutscher Musikkultur ist. Manuel Schmid (1984) und Marek Arnold (1974), der inzwischen seit 1992 in dutzenden verschiedenen Bands musiziert hat, sind von Wesensart, Temperament, musikalischen Werdegang unterschiedlich. Aber in dieser genialen Kombination ergänzen und verstärken sie ihre Ziele und schaffen immer wieder Werke die im Moment nur wenigen Musiker im deutschensprachigen Raum gelingen. Ebenso dafür gebührt ihnen großer Respekt. Jedoch nicht nur dafür, denn sie sind in vielen gemeinsamen und eigenen Projekten in führenden Rollen. Nehmen damit viele Kollegen mit und schaffen zusammen regelmäßig großartige Werke. Nach ihrem Erstling »Zeiten« (12-2018), auch das hat mich bereits vollauf begeistert, nun mit »Ziele« ein weiterer Korb voller erstklassig arrangierter Kompositionen, toller tiefgehender Melodien, schöner lyrischer Texte, stimmgewaltig präsentiert von zwei wunderbaren deutschen Multi-Instrumentalisten.

Aus den zehn Titeln des Albums einzelne herauszupicken und dazu etwas zu beschreiben wäre leicht, aber wird der Realität nicht gerecht. Denn »Ziele« ist eines dieser wenigen Werke die geschlossen von Anfang bis Ende eine durchgängig hohe Qualität haben. Selbst der Ablauf der einzelnen Lieder hintereinander ist sehr gut abgestimmt, verstärkt noch den hohen Stellenwert der einzelnen Kompositionen. Man könnte von einem durchgängigen Konzept sprechen, was es meines Erachtens auch ist. Die Musik einiger Titel ist angelehnt an Kompositionen ihrer gemeinsamen Band Cyril, die durchweg deutschen Texte und die atemberaubenden Arrangements dazu sind aber in 15 Monaten alle extra für dieses Album entstanden. Beim ersten Durchlauf hatte ich schon das Gefühl, toll das möchte ich noch einmal hören. Und beim nächsten Lied, jawohl, genau das ebenso, und so weiter. Getragen von der unglaublich schönen und facettenreiche Stimme Manuels, die wie eine Brücke solide über alle Lieder hinweg trägt, findet man in der Musik unfassbar viele schöne und perfekte gespielte Musikschnipsel, immer wieder berührende Momente, die von den Instrumenten aller Beteiligten zu einem großen Ganzen zusammengebunden worden sind. Die perfekt eingestreuten Soli sind alle passgenau und brillant, das feinfühlige Mixing von Klang-Meister Martin Schnella verstärkt das sogar noch. Martin entwickelt sich langsam zum Eroc Mitteldeutschlands. Mich erinnert das in der Gesamtheit über alles hinweg ein wenig an einen bunten Blumen-Strauß, jede einzelne Blüte für sich sehr schön und edel, aber als gebundener Strauß mit all seinen Bestandteilen sieht man dreidimensional plus Farbe und Duft das wahre großartige Meisterstück. Hört euch selbst dieses zusammen gebundene Bündel von zehn schönen Liedern an, taucht ein in erstklassig gemachte Musik in Wort und Ton, macht eure eigenen Erfahrungen, lasst euch berühren von der Leidenschaft zweier großartiger Musikanten: „Das Ziel des Augenblicks heißt Leben !!“

Über diese zehn neuen, sensationellen M & M Lieder hinaus, gibt es nach dem langen Fade-Out von »Ziele« und einer zusätzlichen langen Pause noch eine Menge Bonus-Material. Marek & Manuel haben hier bewusst Titel ausgewählt, bei welchen Beide auch zusammengearbeitet haben und die Meilensteine in ihrer gemeinsamen Karriere sind. Das sind erst mal vier Lieder von Manuel Schmid vom seinem zweiten Solo-Werk »Seelenparadies« (2016), die nahtlos an das hochwertige Material von »Ziele« passen, vielleicht auch wegen der sehr guten Titel-Auswahl. So war der schöne Titel »Das Paradies« überhaupt der erste Song, bei dem Marek auf einem Album Manuels mitgespielt hat, »Das Ende Vom Lied« das erste Lied welches Marek bewusst für Manuel geschrieben hat. Auch dabei, das wunderbare »Seelenlieder II« im Zusammenspiel mit Dirk Zöllner. Darüber hinaus gibt es drei weitere Appetithappen. Zuerst einmal den Titel »On Sacred Ground« von Cyril, zu finden auf dem aktuellen Album»Amenti’s Coin: Secret Place – Part II« (siehe auch Review hier im Magazin). Auch hier findet man die deutlichen Handschriften der Beiden wieder. Dann gibt es noch eine Produktion von Marek Arnold, »Come Away With Me« mit der Vokalistin Zeynah, hier singt Manuel unterstützend im Hintergrund. Dieser Titel ist schon mal ein erster Vorgeschmack auf Mareks Solo-Album namens Art-Rock-Project, das zurzeit in der Mache ist und demnächst das Licht der Welt erblicken wird. Die Gäste sind eine hochkarätige Legion, die Musik ebenso wunderbar, knüpft damit an »Ziele« plus Bonus-Material an. Und zu guter Letzt das Lied »Samt In Neuen Farben« vom letzten sehr starken Stern Meissen Album »Freiheit Ist«, bei dem dieses Kongeniale Duo Manuel & Marek auch wieder einen sehr erheblichen Beitrag zum Erfolg beigetragen haben. Allein diese sieben Bonus-Titel wären, nicht nur für Fans von Manuel & Marek, schon ein Grund dieses Album zu erwerben, denn der Song von Zeynah war nur in kleiner Auflage als CD-Single erschienen, ist kaum noch zu bekommen, ebenso wie das Manuel-Solo-Album »Seelenparadies«. Auch hier wieder die Metapher, ein bunter Strauß von erstklassigen Bonus-Kompositionen.

Diese beiden jungen talentierten Musiker verweisen mit allen ihren vielfältigen Aktivitäten, in den verschiedensten Formaten und mit all ihren Funktionen, das gut gemachte deutsche Rockmusik, egal welches Etikett man darauf klebt oder welche Sprache benutzt wird, in der Breite wieder mehr Platz eingeräumt werden sollte. In Mitteldeutschland wird wettbewerbstaugliches Material am Fließband erzeugt, das sich auch international sehen lassen kann. In der deutschen Medienlandschaft ist das leider noch nicht wirklich angekommen, hier setzt man immer noch zu stark auf die alten Strukturen. Leider trifft das auch für Manuel & Marek zu, die mir aber dennoch versichern: „wir bleiben in Bewegung, wir können gar nicht anders.“ Wer die Beiden kennt, nimmt ihnen das sofort ab. Viele ihrer Songs bohren sich tief in die Ohren, haben Hit-Potential, aber aufgrund von Überheblichkeit der deutschen Musikindustrie und mangelnder Informationen vieler Konsumenten wird dieser Musik der ihr gebührende Platz verwehrt, oder zumindest erschwert, die beiden sympathischen Künstler teilweise um ihren verdienten Lohn gebracht. Ich finde die Musik sehr zeitgemäß und äußerst beeindruckend, daher gehen bei uns vier Daumen klar nach oben! Manuel & Marek: Weiter so: „die Ziele sind uns so nahhhh…… !!!!“

Anderer Ort, anderer Lebensraum und schon wieder liegt »Ziele« auf dem Abspielgerät. Und noch einmal deutlich, was für ein schönes, liebesreiches Album. Ich höre wie Christa einige Textzeilen mitsingt. Und das ist für mich auch ein Gradmesser für Qualität. Es gibt einige Meilensteine der Rockmusik mit deutscher Lyrik die meinen Lebensweg bis heute begleiten. Dazu gehören Udo Lindenberg, »Ball Pompös« (1974), Novalis, »Sommerabend« (1976), City, »Am Fenster« (1978), sicher noch einige weitere und nun auch »Ziele«. Wer es nicht glauben will, kauft euch das Album am besten direkt bei B-Side-Music, lauscht, taucht ein, genießt, fühlt in euch hinein. Und wenn ihr tatsächlich noch lebendig seid, spürt die Wärme dieser kleinen vertonten Geschichten. Wer mich gut kennt wundert sich, aber ich lasse euch alle hiermit ein wenig in mich hineinschauen. Mich hat damals im September 2011 Enya mit »Only Time« sehr berührt, dann Oktober 2020 das wunderschöne Lied »Twenty Twenty One« von League Of Lights. Und nun Oktober 2022 dieses wunderbare Album »Ziele« zur rechten Zeit. Das gibt mir Mut und Kraft !!

Tracklist:

1. 10 Milliarden Sterne (3:31)

2. Ein Leben Lang (3:52)

3. Lange Tage Schweigen (3:17)

4. Fantasie (6:02)

5. Fremder Strand (4:12)

6. Ich Fliege (4:44)

7. In Der Mitte Der Erde (2:45)

8. Ziel Des Augenblicks (3:36)

9. Wände Aus Papier (3:09)

10. Ankunft (4:09)

Bonus-Titel:

11. Das Paradies (Manuel Schmid) (6:08)

12. Worte Sind Wie Bilder (Manuel Schmid) (3:09)

13. Seelenlieder (Manuel Schmid & Dirk Zöllner) (4:39)

14. Das Ende Vom Lied (Manuel Schmid) (4:08)

15. On Sacred Ground (Cyril) (5:25)

16. Come Away With Me (Zeynah) (4:29)

17. Samt In Neuen Farben (Stern Meißen) (3:32)

Musiker:

Marek Arnold (Keyboards, Programm, Saxofon, Gesang)

Manuel Schmid (Keyboards, Gesang, Artwork)

Gäste:

Ralf Dietsch (Gitarre bei Titel 1, 4, 7, 10),

Denis Straßburg (Bass bei Titel 1, 4, 7, 8, 10)

Peter „Bimbo“ Rasym (Bass bei Titel 3, 5)

Manuel Humpf (Schlagzeug bei Titel 1, 10)

Martin Fankhänel (Gitarre bei Titel 2, 3, 5)

Clemens Litschko (Schlagzeug bei Titel 4, 7)

Ulf Reinhardt (Schlagzeug bei Titel 5, 8)

Marcella Arganese (Gitarre bei Titel 8)

Martin Schnella (Gitarre bei Titel 8, Mix, Mastering)

Please follow and like us:
Facebook
Instagram
TWITTER
Copyright © 2022 | STONE PROG | Die Welt des Progressive Rock