Rick Miller: Neues Album und Reissues

Der kanadische Komponist und Multiinstrumentalist RICK MILLER gab sein Debüt als Solokünstler 1983 mit der New-Age-Produktion Starsong, die damals beachtliche 30.000 Einheiten verkaufte. 1987 folgte „Windhaven“, und mit „Interstellar Passage“ aus dem Jahr 1998 und der EP „No Passion, No Pain“ aus dem Jahr 2009 erkundete er ähnliche musikalische Gefilde. Doch nachdem er in den 80er und 90er Jahren in den Sound Design Studios in Toronto sein Handwerk verfeinert hatte, wollte Miller sich auch seiner wahren musikalischen Liebe widmen, dem atmosphärischen Progressive Rock, der von Künstlern wie Pink Floyd, The Moody Blues und Steve Hackett inspiriert war.

Dies führte nach der Jahrtausendwende zu einer ganzen Reihe von Veröffentlichungen: „The One“ (2003), „Dreamtigers“ (2004), „The End of Days“ (2006) und „Angel of My Soul“ (2008). Diese Arbeiten verschafften Miller einen guten Ruf, und 2009 wurde er von dem kanadischen Indie-Label Unicorn Records unter Vertrag genommen. Seine erste Veröffentlichung für dieses Label war „Falling Through Rainbows“ aus dem Jahr 2009. Weitere Veröffentlichungen folgten.

Nun erscheint am 04.02.2022 über PPR-Records die neue „Old Souls“ und kann aktuell vorbestellt werden.

Tracklist:

1. Tims’s Way (8:37)
2. Guinevere (3:07)
3. Haunt Me (4:42)
4. Virgin Rebirth (3:51)
5. The Red Sky (4:30)
6. Ixtlan Awaits (5:56)
7. A Stitch in Time (4:00)
8. Lost Karma (2:54)
9. Don Quixote (12:21)
10. Time’s Way Reprise (2:07)

Lineup:

Rick Miller / Performer, Composer & Producer

with:

Barry Haggarty / Guitars
Sarah Young / Flute
Jaye Marsh / Flute
Mateusz Swoboda / Cello
Kane Miller / Violin and Guitars
Will / Drums and Percussion

Weitere Wiederveröffentlichungen sind die Alben „The End Of Days“ aus dem Jahr 2006 sowie „In The Shadows“ (2011), beide lange Zeit nicht mehr auf CD erhältlich, jetzt neu aufgelegt über PPR im Jewelcase.

Preorder unter: www.ppr-shop.de

Please follow and like us:
Facebook
Instagram
TWITTER
Copyright © 2022 | STONE PROG | Die Welt des Progressive Rock