SOM veröffentlichen Video zur neuen Single „Animals“

Nach ihrer „Awake“ EP aus dem Frühjahr 2021 und der schillernden Coverversion von Billie Eilishs „Everything I Wanted“, verfeinern SOM mit der neuen Single „Animals“ ihren Sound, mit ätherischem, gefühlvollem Gesang auf gewaltigen Riffs, die zwischen düster und atmosphärisch wechseln. Das dazugehörige Video wurde von Toshadeva Palani (Alcest, Junius, Angel Olsen) gedreht. „Animals“ ist die erste Singleauskopplung aus dem zweiten Album des Quintetts, „The Shape of Everything“, das am 21. Januar 2022 via Pelagic Records veröffentlicht wird – pünktlich zur Europatournee als Vorband von Katatonia und Sólstafir.

„Ungefähr in der Mitte des Schreibzyklus für unsere neue Platte wachte ich mit einer E-Mail von unserem Gitarristen Joel auf Joel auf, der eine mp3 mit dem Titel „Animals“ angehängt hatte“, sagt Sänger und Gitarrist Will Benoit. „Er schickte sie um 3 oder 4 Uhr morgens, also wusste ich, dass er aufgeregt war, etwas mitzuteilen, an dem er offensichtlich bis spät in die Nacht gearbeitet hatte. Er lebte zu der Zeit in Richmond, und das war während der George-Floyd-Proteste im letzten Jahr. Er saß also in der ersten Reihe und sah, wie Denkmäler abgerissen wurden, und erlebte eine echte kulturelle Veränderung. Später sagte er, es sei sowohl schrecklich als auch inspirierend gewesen.

Ich war von dem Demo ziemlich überwältigt. Von der ersten Note des einsamen, eindringlichen Gitarrenintros bis hin zur gesteigerten Spannung des instrumentalen Outros – das war alles in seiner Originalversion, und es fühlte sich an wie ein Blitz aus der Flasche, den ich sofort aufgreifen musste. Ich erinnere mich, dass ich den ganzen Morgen Besorgungen machte und im Auto zwischen dem Anhören des Demos und dem Aufnehmen von Sprachnotizen aller Gesangsmelodien auf meinem Handy hin und her pendelte. Um 11 Uhr morgens hatte ich die Refraintexte und Harmonien ausgearbeitet, um 14 Uhr war ich wieder im Studio und hatte alle Vocals so aufgenommen, wie sie auf dem Album zu hören sind.“

Es ist diese kreative Effizienz und das Gefühl der Intuition beim Songwriting, die „The Shape Of Everything“ seine unwiderstehliche Kraft verleihen. Das bewusste, selbst auferlegte Paradigma des Minimalismus, das Ziel, jede musikalische Idee auf ihre emotionale Essenz zu reduzieren, ist es, was die Band groß klingen lässt – und natürlich die makellose, moderne und dennoch unglaublich warme und reichhaltige Produktion von Will Benoit selbst. Das Album wurde in seinem eigenen „Radar Studio“ in Connecticut aufgenommen, abgemischt und gemastert – New Englands erster solarbetriebener Aufnahmestation.

pic: (C) samia zaidi

Die Tracks sind Teil der fortlaufenden Mission von SOM, „diesen Ort besser zu verlassen, als wir ihn vorgefunden haben“. Frontmann Will Benoit gründete die Band gemeinsam mit dem Schlagzeuger und ehemaligen „Constants“-Kollegen Duncan Rich sowie dem „Adai“-Gründer und jetzigen „Caspian“-Schlagzeuger Justin Forrest. Während der Tournee zu The Fall rekrutierte die Band ihre alten Freunde, die Gitarristen Mike Repasch-Nieves und Joel M. Reynolds, beide früher bei „Junius und Driftoff“

Während viele Künstler in Untätigkeit verharrten, nutzten SOM die Dunkelheit der letzten Zeit, um zu erschaffen und zu heilen. Die introspektive Glückseligkeit von „The Shape of Everything“ gibt einen Einblick in die Art von Harmonie, die das Quintett in allen Facetten des Lebens zu kultivieren versucht.

Please follow and like us:
Facebook
Instagram
TWITTER
Copyright © 2022 | STONE PROG | Die Welt des Progressive Rock